Kurse und Seminare

Zen-Dao
– Sitzen in Stille im Stil des Zen

Die innere Haltung:

Zen kann mit wacher Präsenz übersetzt werden. Das Dao lässt sich nicht in Worte fassen. Das Sitzen in Stille im Stile des Zen führt zum Erwachen im Dao.
Ziel der Übung ist also eine Erfahrung des Aufwachens oder Erwachens zur ganzen Wirklichkeit, zu dem was jetzt ist. Dies wird auch Satori genannt. Das Ziel der Übung lässt sich nicht machen. Der Übende kann sich jedoch darauf vorbereiten und sich dafür öffnen.

Die Übung:

Das Bewusstsein wird beim stillen Sitzen auf einen Fokus gerichtet, das kann der Atem oder ein Koan, zum Bespiel Wu sein. Bei der Übung des Shikantaza wird die Aufmerksamkeit auf das nur Sitzen gerichtet: Sitzen und sonst nichts.
Alles, was im Bewusstsein auftaucht, wird wahrgenommen und wieder losgelassen und der Übende kehrt zur reinen Achtsamkeit (wacher Aufmerksamkeit) zurück. Ergänzt werden die Übungen durch das Kinhin, das achtsame Gehen. Entspannungs- und Energieübungen aus dem Taiji-Qigong bereiten das stille Sitzen vor. Die Übungen führen zu einer freien, wachen Präsenz und zu einer offenen Weite im Bewusstsein, alles Werten und Beurteilen erlischt. So kann das Leben immer wieder neu mit Freude, Lebendigkeit und Kreativität gestaltet werden.

Der Übungsablauf:

Die etwa zwei Stunden des Treffens teilen sich wie folgt auf: 15 bis 20 Minuten Lockerungs- und Energieübungen im Stehen aus dem Qigong/Taiji, 25 Minuten Sitzen, 10 Minuten meditatives Gehen (Kinhin), ein Text oder ein kurzer Vortrag 10-15 Minuten, 25 Minuten Sitzen, 5 Minuten meditatives Gehen, 25 Minuten Gespräch in der Gruppe (Mondo): Fragen und Antworten zum Abschluss. Parallel gibt es während der Sitzrunden die Möglichkeit zu kurzen Einzelgesprächen (Dokusan).
Für Neue ist eine kostenlose Einführung vorgesehen. In einem individuellen Vorgespräch können Fragen zum stillen Sitzen und zur Begleitung beantwortet und Voraussetzungen für einen Einstieg in den Übungsweg des Za-Zen und Fragen zur Integralen Spiritualität geklärt werden.
Die Übungen in der wöchentlichen Gruppe können an Übungsnachmittagen oder -tagen (Zazenkai) und -Wochenenden (Kurzsesshins) vertieft werden.

 

Auf dem Weg sein

Wirtschaft und Gesellschaft stehen regional und global in den kommenden Jahren und Jahrzehnten vor großen Veränderungen und Herausforderungen: ökologisch, ökonomisch, sozial und kulturell. Der Frieden zwischen den Menschen ist immer wieder bedroht. Viele Menschen suchen nach neuer Orientierung, um den Umbrüchen in Beruf, Familie und Alltag gewachsen zu sein.
Die Weisheit der alten Übungswege, angepasst an den westlichen Hintergrund, kann zur Meisterung der persönlichen Lebens- und Arbeitssituation beitragen. Diese Übungswege führen zum Kontakt mit der inneren Ganzheit, dem tiefsten inneren SEIN und zu neuen Sicht- und Handlungsweisen. Sie stärken die Selbstheilungskräfte und setzen neue Lebensenergie für erforderliche Veränderungen frei. Dadurch kommt das ganze Leben in Fluss. Lebendigkeit als Quelle der Freude für den Alltag wird wieder erfahren und entfaltet sich. Die Stille der Übung fördern Intuition und Kreativität. Diese Fähigkeiten sind für die Zukunft der Menschheit von größter Bedeutung, da sie helfen können, Lösungen für menschliche und technische Probleme auf den vielen Ebenen zu finden.